CDU-Fraktion im Thüringer Landtag mahnt schnelle Forstrettung an

Tiesler: „Für unseren Wald im Saale-Holzland-Kreis zeigt die Uhr
bereits halb eins“

Erfurt – Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat ein 500
Millionen Euro schweres Paket zur Rettung der Wälder in Thüringen auf den
parlamentarischen Weg gebracht. In der letzten Woche hat sich der Landtag in
Erfurt erstmals mit einem Gesetzentwurf sowie einem entsprechenden Antrag
befasst. Nach den Sturmschäden sowie den extrem heißen Sommern der vergangenen
Jahre ist die Ausbreitung des Borkenkäfers so hoch wie zuletzt vor mehr als 70
Jahren. Ein Großteil der Anpflanzungen und Kulturen ist vertrocknet. Den Waldeigentümern
droht der Totalverlust. Sie sind finanziell nicht mehr in der Lage das
Schadholz aufzuarbeiten. Das liege auch daran, dass die Preise am Holzmarkt
zusammengebrochen seien. Die Reserven der kommunalen und privaten
Waldeigentümer sind aufgebraucht, Mitarbeiter und Betriebe erschöpft.

„Wir dürfen die Waldbesitzer in unserer Region nicht alleine lassen“, sind
sich die beiden CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Saale-Holzland-Kreis, Stephan
Tiesler und Prof. Dr. Mario Voigt, einigt. Die CDU-Fraktion hat dabei nicht nur
den Landeswald im Blick, sondern vor allem die kommunalen und privaten
Waldbesitzer. Hier gehe es nicht nur um Hilfen für viele Eigentümer von kleinen
Parzellen, die sich zum Teil schon seit Generationen in Familienbesitz
befinden, sondern um die Bewahrung unserer aller Lebensgrundlage, nicht nur für
den ländlichen Raum. „Auch unsere Wälder im Saale-Holzland-Kreis erfüllen
eine wichtige Schutz- und Erholungsfunktion. Wälder leisten einen
unverzichtbaren Beitrag für den Klimaschutz. Sie liefern uns den Baustoff Holz,
prägen unser Landschaftsbild und sind unverzichtbare Grundlage für rund 40.000
Arbeitsplätze in der Thüringer Holzindustrie“ erklärten die beiden Abgeordneten.

Mit Sorge betrachtet Tiesler den Zustand der Wälder im Saale-Holzland-Kreis.
Laut Waldzustandsbericht von ThüringenForst sind in Ostthüringen bis zu 80
Prozent der Bäume krank. 

Stephan Tiesler: „Für unseren Wald ist es also nicht fünf vor Zwölf, sondern
bereits halb eins. Darum müssen wir jetzt endlich helfen.“

Unterwegs mit dem Fraktionsvorsitzendem Prof. Dr. Mario Voigt

Am 22. Juni fand ein wichtiges Koordinierungsgespräch in Sachen Umwelt- & Naturschutz im Wahlkreisbüro in Kahla statt. Auf meine Einladung sind neben unserem Fraktionsvorsitzenden Mario Voigt und dem Landrat Andreas Heller auch der Präsident des Verbandes für Angeln und Naturschutz (VANT) Karsten Schmidt sowie der Leiter der Arbeitsgruppe Artenschutz Thüringen (AAT) Herr Martin Görner gekommen.

Ein weiterer Termin an diesem Tag fand mit dem Bürgermeister der Stadt Kahla Herrn Jan Schönfeld bei schönsten Sommerwetter am Ufer der Saale statt. Hauptgesprächspunkt war hier ein problematisches Eigentumsverhältnis zwischen der Stadt und dem Land Thüringen. Mario Voigt und ich haben die Problematik in einem guten Gespräch aufgenommen und werden die Kommune bei der notwendige Klärung unterstützen.

Der Tag stand ganz unter dem Stichwort „Wasser“. Nach dem Umwelt- und Naturschutzgespräch mit dem Hauptthema „Gewässer“ am Morgen und dem Termin am Ufer der Saale in Kahla ging es im dritten Termin um das Freibad in Stadtroda. Dort empfing uns der Geschäftsführer Herr Ralph Grillitsch. Bei einem kurzweiligen und interessanten Rundgang, bei welchen wir auch das unsichtbare Herz des Bades, den Pumpen- und Filterraum betreten durften, kamen wir auf die derzeitige Lage der Freibäder zu Zeiten von Corona und die damit einhergehenden Schutzmaßnahmen ins Gespräch. Aber auch die darüber hinaus ohnehin schwierige finanzielle Lage der Kommunen, die ein Freibad unterhalten, wie beispielsweise Stadtroda, wurde ausgiebig besprochen.

Besuch beim Forstamt Jena-Holzland

Den heutigen Vormittag habe ich genutzt, mich in einem der größten Forstämter Thüringens, dem Forstamt Jena-Holzland, mich über die aktuelle Situation unserer Wälder aber auch über die Bedingungen innerhalb des Forstamtes zu informieren. Herr Zeiss und Herr Barfod, welche die Leitung des Hauses inne haben und mit welchen ich schon in den letzten Jahren auf kommunaler Ebene sehr gut zusammengearbeitet habe, gaben mir einen super Einblick zu den verschiedensten Themen, wie die aktuelle Situation unserer Wälder, die Personalsituation innerhalb des Forstamtes, bis hin zur Rolle des Wildes und der Jagd und auch das Thema Wolf wurde angeschnitten. Vielen Dank für den interessanten Vormittag und auf eine weiter gute Zusammenarbeit.

Tiesler und Voigt wollen gesetzliches Verbot von Windkraft im Wald

Auf ihrer Klausurtagung in Bad Blankenburg beschloss die CDU-Fraktion eine Gesetzesinitative, die das grundsätzliche Verbot von Windkraft im Wald vorsieht. Der Beschluss erfolgte auf Initiative der beiden Abgeordneten des Saale-Holzland-Kreises, Prof. Dr. Mario Voigt und Stephan Tiesler. Voigt hatte bereits im Sommer 2019 einen entsprechenden Änderung des Thüringer Waldgesetzes eingebracht, der allerdings an der damaligen rot-rot-grünen Mehrheit im Landtag scheiterte. 

„Wir vertreten den Saale-Holzland-Kreis und haben uns vor der Wahl gegen Windkraft im Wald eingesetzt. Das gilt auch nach der Wahl. Wir wollen Windkraft im Wald gesetzlich verbieten, damit die Planungsgemeinschaft nicht von der Landesregierung genötigt werden können, solche Flächen auszuweisen“, stellt Voigt klar. Damit verweist der Abgeordnete auf die Neufassung des Regionalplans Ostthüringen. Der Antrag der CDU geht somit über die Vorschläge anderer Fraktionen hinaus. 

„Einerseits verspricht Ministerpräsident Bodo Ramelow Wiederaufforstungen im dreistelligen Millionenbereich, doch gleichzeitig lässt seine Regierung zu, dass Wald für Windenergieanlagen geopfert wird“, meint der Landtagsabgeordnete des südlichen Saale-Holzland-Kreises, Stephan Tiesler. 

Man habe jetzt angesichts der nicht mehr vorhandenen Mehrheiten von RRG als Parlament die Möglichkeit, hier Rechtssicherheit und Klarheit für die Bürger zu schaffen, so die beiden Abgeordneten. Diese wolle man zum Wohle der Bürger des Landkreises nutzen. Abschließend wiesen die beiden Abgeordneten darauf hin, dass damit auch irrsinnige Projekte wie in St.Gangloff, wo über 83.000 qm Wald für Windräder geopfert werden sollen, verhindert werden könnten. 

Nach Ansicht der CDU-Abgeordneten sprechen eine Vielzahl von Aspekten gegen eine Errichtung von Windkraftanlagen im Wald: 1. Der Artenschutz: Die Biodiversität und die bestehenden Ökosysteme werden geschützt, indem nicht der Wasser- und Bodenhaushalt gestört wird bzw. Insekten und Vögel durch Rotoren erschlagen werden. 2. Der Klimaschutz: Ein Hektar Wald speichert pro Jahr über alle Altersklassen hinweg ca. 13 Tonnen CO2. Und wo der Wald geschädigt ist sollen keine Windräder hingestellt, sondern es muss wieder aufgeforstet werden. 3. Der Katastrophenschutz: In den letzten Jahren ist die Brandgefahr in den trockenen Wäldern gestiegen. Im Brandfall kommt die Feuerwehr nicht an Rotoren in 200 Meter Höhe ran und kann sie nur kontrolliert abbrennen lassen.